Angst ist ein unlustbetontes Gefühl oder seelischer Zustand, der von der Vorstellung künftiger Übel verursacht ist. Es ist ein Schutzmechanismus, der stark handlungsstimulierend sein kann. Im Gegensatz zur Furcht, die auf etwas Bestimmtes gerichtet ist, ist die Angst gegenstandslos. Im Unterschied zu den Philosophen Kierkegaard, Heidegger und den Existenzphilosophen, benutzen weder Freud noch die biologisch orientierte Psychiatrie die Unterscheidung zwischen Angst und Furcht. Stattdessen wird Angst als krankhafte Form der Furcht aufgefasst. Die Angst zeigt sich unter Verschiedenen Masken wie: Unterwürfigkeit, Macht- und Geltungsstreben, Aggressivität und Mobbing. Ein Teufelskreis entsteht dann, wenn sich Angst und negatives Denken die Hand reichen: Negative Erwartungen führen zu Verlust des Selbstvertrauens. Daraus resultieren Handlungsblockaden, Hilflosigkeit und zuletzt Handlungsunfähigkeit.

Zu lernen, sich an die Anforderungen einer aktuellen sozialen und physischen Umwelt anzupassen, ist für jeden Mensch eine wichtige Aufgabe. Wenn ein Mensch sich ausserstande fühlt, mit diesen mannigfaltigen Anforderungen effektiv umzugehen, so wird er mit der Zeit unangepasst reagieren. Angst vor Versagen ist eine hartnäckige und irrationale Furcht vor einer bestimmten Tätigkeit oder Situation, die eine zwanghafte Vermeidungsreaktion verursacht. In diesen schwierigen Situationen kann sich eine Gegenkonditionierung durchwegs positiv auswirken, weil sie sich direkt auf eine Veränderung des Verhaltens auswirkt. Die Angst vor Versagen ist eine konditionierte Reaktion, die der Betroffene nicht als solche erkennt weil es ihm nicht bewußt ist, dass er seine unangepassten und angstgeladenen Reaktionen erlernt hat. Die erlernte Angst kann durch eine systematische und konsequente Desensibilisierung abgebaut werden. Eines der wirksamsten Mittel besteht darin, der Angst durch Entspannung vorzubeugen. Die Überlegung hinter dieser Technik ist die, dass es sehr schwierig wenn nicht gar unmöglich ist, gleichzeitig entspannt zu sein und Angst zu haben. Doch hier bewegen wir uns bereits im Bereich der Psychotherapien.

Categories: Uncategorised

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *